Regeln an Bushaltestellen

Seit einigen Jahren kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Blinken aus der Mode gekommen ist. Ob beim Abbiegen, bei Überholmanövern auf der Autobahn oder beim Verlassen des Kreisverkehrs – viele Autofahrer scheren einfach aus, als könnten Hintermann und Gegenverkehr Gedanken lesen. Dass der Eindruck nicht täuscht, bestätigt der ADAC: Nur etwa zwei Drittel aller Autofahrer setzen den Blinker, um einen Richtungswechsel anzuzeigen. Blinken hilft Unfälle zu vermeiden und sollte daher nicht als "Kann", sondern als "Muss" verstanden werden.

bus1Besonders hoch ist die Unfallgefahr an Bushaltestellen, da nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene unvermittelt vor oder hinter dem Bus auftauchen können, um die Straße zu überqueren oder aus der anderen Richtung kommend über die Straße laufen, um den Bus noch zu erwischen. Deshalb ist an Bushaltestellen besondere Vorsicht geboten.

Was müssen Sie beachten? Wenn ein Linienbus, ein Schulbus oder eine Straßenbahn an einer Haltestelle hält, dürfen Sie vorsichtig daran vorbeifahren. Dieses Manöver müssen Sie selbstverständlich durch Blinken ankündigen. Stehen Bus oder Bahn mit eingeschaltetem Warnblinklicht an der Haltestelle, dürfen Sie nur im Schritttempo (4 bis 7 km/h) überholen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Bus auf der Straße oder in einer eigenen Haltestellenbucht hält. Die Schrittgeschwindigkeit gilt übrigens auch für den Gegenverkehr, selbst bei einer mehrspurigen Straße, sofern die Fahrbahnen nicht baulich durch Leitplanken oder Grünstreifen voneinander getrennt sind. Anders sieht es aus, wenn sich der Bus bereits mit Warnblinker der Haltestelle nähert – dann gilt absolutes Überholverbot. Ein Verstoß wird mit 60 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg bestraft.

Gibt der Busfahrer zu erkennen, dass er abfahren will, indem er links blinkt, hat er Vorrang vor dem fließenden Verkehr. Wenn nötig, müssen Sie als Autofahrer warten. Der Busfahrer wiederum ist verpflichtet, das Abfahren rechtszeitig anzuzeigen und darf seinen Vortritt nicht erzwingen. Gegenseitige Rücksichtnahme ist auch hier das A und O.

Und noch etwas: Vergessen Sie das Blinken nicht!