„Silver Gamer“ – Senioren spielen gerne und oft

Gamescom vom 17.- 21. August in Köln

Bonn, 16.08.2016 Der Spaß an Computer- und Videospielen ist nicht nur jungen Menschen vorbehalten. Die meisten Spieler gibt es zwar immer noch in der Altersklasse zwischen 14 und 19 Jahren. So sitzen laut einer aktuellen Untersuchung des Hightech-Verbandes Bitkom alleine vier von fünf Teenagern regelmäßig am Bildschirm. Mittlerweile spielt aber auch immerhin fast jeder Vierte der über 50-Jährigen. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der weltgrößten amerikanischen Seniorenorganisation AARP (American Associaton of Retired Persons), bei der gut 3000 über 50-Jährige befragt wurden.

Die „Silver Gamer“ spielen nicht nur gerne, sondern auch regelmäßig. Fast die Hälfte der Befragten spielt jeden Tag, drei Viertel wenigstens einmal die Woche. „Gedaddelt“ wird nicht nur am PC, sondern auch auf dem Smartphone. Dabei sind Strategie-, Denk- und Actionspiele am beliebtesten. Diese Entwicklung ist für Erhard Hackler, geschäftsführender Vorstand der Deutschen Seniorenliga, nicht verwunderlich: „Die Babyboomer-Generation ist bereits mit Computerspielen aufgewachsen. Hinzu kommt, dass Senioren immer weniger Berührungsängste mit der Technik haben und einfach gerne spielen.“ Und die Schar der Computerspieler wird nach Hacklers Ansicht noch grauer: „Denn die Spielerinnen und Spieler älteren Jahrgangs erkennen und nutzen auch bewusst die gesundheitliche Komponente.“ Dies bestätigt die Umfrage der AARP, derzufolge ein Viertel der Befragten Computer- und Videospiele nicht nur zum Spaß spielen, sondern auch, um sich geistig fit zu halten und die Reaktionsschnelligkeit zu verbessern. Diese Motivation ist bei Frauen ausgeprägter als bei Männern.

„Die älteren Leute bleiben mit dem Spielen geistig aktiv – und das hält sie auch insgesamt gesund“, resümiert Erhard Hackler. Insofern hat sich ein neuer Markt für die Spieleentwickler und Konsolenbauer aufgetan. Zwar setzt die Computerspiele-Branche seit einiger Zeit verstärkt auch auf Familien, wie auf der diesjährigen Computerspielemesse Gamescom mit eigenen Bereichen für diese Zielgruppe zu beobachten sein wird. „Die Hersteller sollten aber im eigenen Interesse auch die bisher vernachlässigten Senioren in ihre Marketingstrategien mit einbeziehen. Denn die „Silver Gamer“ erfüllen zwei wichtige Voraussetzungen für den Verkaufserfolg: Sie haben Zeit und Geld!“