So spielt der Magen auch auf Reisen mit

Bonn, 18.05.16 Der Sommerurlaub ist für viele Menschen die schönste Zeit des Jahres. Doch vor allem in wärmeren Ländern und auf Fernreisen können Hitze und ungewohntes Essen auf den Magen schlagen und die heißersehnten Ferien verderben. Hier ein paar Tipps, damit es nicht soweit kommt.

Stress vermeiden durch gute Planung

So groß die Vorfreude auf den Urlaub auch ist: Die Anreise und eine gewisse Unsicherheit, ob alles klappt wie geplant, bedeuten Stress. Damit der Magen dagegen nicht rebelliert, ist eine gute Vorbereitung entscheidend. Dazu gehört es, für die Anreise ausreichend Zeit einzuplanen und den Urlaub langsam angehen zu lassen. Beruhigend ist es außerdem, eine gut sortierte Reiseapotheke im Gepäck zu haben. Das ist vor allem dann wichtig, wenn nicht immer eine Apotheke greifbar oder die Verständigung schwierig ist. Wer sich gegen Magenbeschwerden wie Sodbrennen, Völlegefühl, Übelkeit und Krämpfe wappnen will, ist meist mit pflanzlichen Tropfen gut beraten, welche die Magennerven beruhigen und die Säureverteilung normalisieren.

Leicht und kleine Portionen essen

Auch unterwegs liebt der Magen Regelmäßigkeit. Insbesondere bei warmem Wetter sind mehrere kleine Imbisse besser bekömmlich als wenige große Mahlzeiten. Leichte Kost liegt nicht so schwer im Magen wie fettreiche Gerichte. Scharfe Gewürze und stark säurehaltige Lebensmittel können den Magen reizen und sind daher mit Vorsicht zu genießen. Wichtig ist es, bei Wanderungen und langen Ausflügen einen großzügigen Vorrat an Getränken mitzunehmen, am besten in Form von Mineralwasser und Fruchtschorlen. Wer gern ein Bier oder ein Glas Wein trinkt, sollte das nicht in der Mittagshitze tun, sondern erst in den kühlen Abendstunden.

Cook it, peel it or forget it

Die altbekannte Hygieneregel „Koch es, schäl es oder vergiss es“ gilt vor allem für Reiseländer mit subtropischem oder tropischem Klima, kann aber grundsätzlich bei warmem Wetter nicht schaden. So ist es sicherer, statt der Trauben vom Markt eine frisch geschälte Banane zu essen. Fisch, Fleisch und Gemüse sollten stets gegart verzehrt werden. Bei niedrigem Hygienestandard ist Leitungswasser als Trinkwasser und zum Waschen von Obst und Rohkost tabu.

Weitere Informationen rund um den Magen und Tipps für den Alltag enthält die Broschüre „Magenbeschwerden im Alter“. Sie ist kostenfrei und kann telefonisch, postalisch oder über das Internet bei der Deutschen Seniorenliga angefordert werden: DSL e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn; www.dsl-magenbeschwerden.de. Bestell-Hotline 01805 – 001 905 (0,14 Euro/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise abweichend).