„Erfahrungswissen älterer Menschen für eine bessere Zukunft nutzen!“

Session der Seniorenliga auf dem „WDA-Forum" in St. Gallen

Bonn / St. Gallen, 20.07.2012 Wie kann das enorme Erfahrungswissen älterer Menschen in der Arbeitswelt, in der Gesellschaft und im Dialog der Generationen besser als bisher genutzt werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Deutsche Seniorenliga in einer Session auf dem diesjährigen „WDA-Forum" in St. Gallen. Tenor ist das alte afrikanische Sprichwort „Wenn ein alter Mensch stirbt, brennt eine ganze Bibliothek nieder."

„Wir müssen einen grundsätzlich anderen Umgang mit dem Thema Alter lernen. Heute bleiben die Menschen länger gesund und aktiv als in früheren Zeiten", so Erhard Hackler, geschäftsführender Vorstand der Deutschen Seniorenliga. „Zudem verfügen ältere Menschen über enormes Fachwissen, über eine langjährige berufliche Erfahrung, und sie haben dank ihres Alters auch mehr Lebenserfahrung als die Jüngeren. Diesen reichen Erfahrungsschatz müssen wir bewahren und nutzbar machen zum Wohle unserer Gesellschaft", meint Hackler: „Beispiel Fachkräftemangel: Die Wirtschaft ist bereits heute auf der Suche nach qualifizierten Fachkräften. Um sich für den globalen Wettbewerb heute und in Zukunft fit zu machen, wird die Einbeziehung Älterer mit ihrer Berufs- und Lebenserfahrung für viele Unternehmen und Betriebe unverzichtbar sein", resümiert Hackler.

Hintergrund

Mit den Problemen der globalen Bevölkerungsentwicklung befasst sich vom 27. bis zum 30. August der 8. Weltkongress für Alters- und Generationenfragen an der Universität in St. Gallen. 400 Experten diskutieren Fragen zur unterschiedlichen Situation in den entwickelten und den Entwicklungsländern. Renommierte Experten aus aller Welt beschäftigen sich eine Woche lang in vier Plenumsdiskussionen und fast 30 weiteren Sessions und Workshops mit verschiedensten Themenkomplexen der Bereiche Demografie und Ageing: Von finanziellen Herausforderungen sowie gesellschaftlichen oder betriebswirtschaftlichen Folgen von Ageing und demografischem Wandel bis hin zu medizinischen Themen finden einige der drängendsten Fragen unserer Zeit in international besetzten Runden Betrachtung. www.wdaforum.org

Das World Demographic & Ageing Forum beschäftigt sich mit Alters- und Generationenfragen. Wie wird sich die Bevölkerungsstruktur entwickeln? Welche Konsequenzen bringt dies mit sich? Welche Forschungsergebnisse liegen vor? Welche Handlungsmöglichkeiten gibt es für Einzelpersonen, Unternehmen oder Regierungen? Das WDA-Forum versteht den demografischen Wandel nicht nur als große Herausforderung, sondern insbesondere als eine einzigartige Chance. Aus diesem Grund bietet es für den Austausch von Erfahrungen und die weltweite Zusammenarbeit eine Plattform. Zu den Hauptaktivitäten des WDA-Forums gehören der jährliche internationale World Ageing & Generations Congress an der Universität St. Gallen und die Organisation von Konferenzen und Weiterbildungen zu Demografie-Fragen.