Senioren sicher im Internet unterwegs

Sicherheit durch kontinuierliches Aktualisieren des Computers

Bonn, 02.10.2012 Die Entwicklung des Internet ist in den vergangenen Jahren rasant vorangeschritten. Eine Vielzahl an Informationen und Möglichkeiten bietet neue Freiheiten für Menschen jeden Alters. Ob Einkaufsbummel, Behördengang oder Bankgeschäft, im Internet lassen sich die Dinge des täglichen Lebens schnell und unkompliziert erledigen. Aus diesem Grund nutzen auch immer mehr ältere Menschen das Internet, denn gerade sie profitieren von den kurzen „elektronischen Wegen".

Wie die altbekannte reale Welt auch, ist diese neu entstandene virtuelle Welt aber nicht frei von Stolperfallen und Gefahren. Eine gesunde Skepsis und das Bauchgefühl können helfen, heikle Situationen zu erkennen, erläutert die Deutsche Seniorenliga in ihrer Broschüre „Neue Wege ins Internet". Sie zeigt, wie man dieses Medium im Alltag nutzt, ohne die Sicherheit aus den Augen zu verlieren.

Für Erhard Hackler, geschäftsführender Vorstand der Seniorenliga, sind Sicherheitsbedenken zwar nachvollziehbar. Er ist jedoch überzeugt, mit der Befolgung einiger weniger Verhaltensregeln das Risiko eines Datenmissbrauchs möglichst gering halten zu können. Besonderes Augenmerk ist laut Hackler auf die kostenlosen Updates, heißt Aktualisierungen, für Betriebssysteme und Software-Programme zu legen. Wenn Software-Hersteller neue Versionen für bestehende Programme herausgeben, sollte man diese so bald wie möglich installieren. „Der Gedanke, ein Update nicht zu benötigen, weil man mit der aktuell verwendeten Version zufrieden ist, führt in die Irre", so Hackler. „Denn je älter eine Software ist, desto zahlreicher und größer sind die Sicherheitslücken dieser Programme."

Im Umgang mit persönlichen Daten ist Vorsicht ohnehin immer geboten. „Aufforderungen, vertrauliche Daten oder Kontoinformationen preiszugeben, sollte man immer mit einem sachlichen Misstrauen begegnen", rät Hackler: „Wichtig zu wissen: Seriöse Unternehmen fordern niemals per E-Mail auf, Konto- oder Zugangsdaten anzugeben!" Weiterhin sollte man keine Zugangsdaten und Passwörter im Internetprogramm (Browser) sichern. Denn auch Browser haben Schwachstellen. Internetkriminelle wissen diese zu nutzen, indem sie gespeicherte Daten stehlen und gewinnbringend nutzen.

Ungeeignet ist auch die Verwendung von Passwörtern, die zu einfach nachvollziehbar sind, wie zum Beispiel das Geburtsdatum, die Namen von Kindern und ähnliche offensichtliche Wörter. Sinnvoll sind Kombinationen aus Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen. Am besten sollten Passwörter regelmäßig geändert werden.

Hackler rät, mit persönlichen Angaben im Internet grundsätzlich zurückhaltend und sensibel umzugehen. Internet-Surfer sollten bewusst entscheiden, wem sie welche Details preisgeben. Diese und viele weitere wichtige Tipps enthält die kostenlose Broschüre „Neue Wege ins Internet". Bestelladresse: Deutsche Seniorenliga, Heilsbachstraße 32 in 53123 Bonn. Bestell-Hotline: 01805 – 001 905 (0,14 Euro/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,42 Euro/Min).

www.dsl-internetratgeber.de