Augen ab dem 50. Lebensjahr kontrollieren lassen

Altersbedingte Makula-Degeneration

Bonn, 19.09.2013 Bei fast allen Menschen lässt die Sehkraft im Alter nach. Das ist normal! Erscheinen jedoch gerade Linien krumm, verdeckt ein grauer Fleck das Sehzentrum oder engt sich das Blickfeld ein, kann die Ursache eine altersbedingte Makula-Degeneration (AMD) sein. In Deutschland leiden etwa 4,5 Millionen Menschen an dieser Erkrankung der Netzhaut. Sie ist nicht heilbar. Aber der Verlauf lässt sich bei rechtzeitiger Behandlung verlangsamen. Deshalb rät die Deutsche Seniorenliga (DSL), die Augen möglichst regelmäßig ab dem 50. Lebensjahr, auf jeden Fall aber bei ersten Anzeichen kontrollieren zu lassen.

Die AMD ist in Europa die häufigste Ursache für den Verlust der zentralen Sehschärfe. In der Regel sind Menschen über 60 Jahre betroffen. Bei den über 75-Jährigen steigt die Zahl auf rund 40 Prozent. Die Augenerkrankung tritt in zwei Verlaufsformen auf – der „trockenen" und der „feuchten" Variante. Zur Behandlung bestimmter früher trockener Verlaufsformen gibt es bisher noch keine wirksamen Therapien. Allerdings zeigen Studien, dass die Einnahme von speziellen Nahrungsergänzungsstoffen (u. a. Vitamin C, Vitamin E, Betakarotin, Zink) einen schützenden Effekt hat und den Verlauf der Erkrankung verzögern kann. „Dagegen stehen für die feuchte Makula-Degeneration dank des medizinischen Fortschritts heute wirksame Medikamente zur Verfügung", erläutert Prof. Dr. Frank Holz, Direktor der Augenklinik des Universitätsklinikums Bonn. Zu den Behandlungsmöglichkeiten gehört insbesondere die Injektion von Medikamenten direkt in das betroffene Auge. Dieser Eingriff erfolgt ambulant und ist durch die vorherige örtliche Betäubung nahezu schmerzfrei. „Der fortschreitende Verlust des Sehvermögens kann durch eine frühzeitige Diagnose und anschließende Behandlung bei den meisten Patienten aufgehalten werden", so Professor Holz: „In einigen Fällen wird die Sehkraft sogar wieder verbessert!"

Die Broschüre „Altersblindheit vermeiden" zeigt die typischen Anzeichen und Behandlungsmöglichkeiten von Augenerkrankungen im Alter auf. Hierzu zählen insbesondere die AMD, das Glaukom, die diabetische Retinopathie sowie der retinale Venenverschluss. Der Ratgeber kann kostenlos bei der Deutschen Seniorenliga e.V. (DSL) angefordert werden. Bestelladresse: DSL, Heilsbachstraße 32 in 53123 Bonn. Hotline: 01805 – 001 905 (0,14 Euro/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise max. 0,42 Euro/Min) Umfassende Informationen auch unter www.altersblindheit-vermeiden.de