Mehr Sicherheit für ältere Fußgänger

Start des Ideenwettbewerbs „Zu Fuß? Aber sicher!"

Bonn 28.08.2013 Zu kurze Ampelphasen, zu hohe Bordsteinkanten, zu viel Verkehr – was schon junge Menschen stresst, führt bei älteren Menschen zu Unsicherheit und dem Gefühl, im Straßenverkehr und damit in ihrer Mobilität ausgebremst zu werden. Die Folge: Laut Unfallstatistik ist fast die Hälfte der tödlich verunglückten Fußgänger auf deutschen Straßen älter als 65 Jahre. „Hier muss dringend etwas geschehen, wenn diese Zahlen im Zuge des demografischen Wandels nicht noch weiter steigen sollen“, meint Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV).

Mit dem Ideenwettbewerb „Zu Fuß? Aber sicher!“ möchten die UDV gemeinsam mit der Deutschen Seniorenliga vor allem ältere Menschen einladen, auf Basis ihrer persönlichen Erfahrungen Beiträge zur Erhöhung der Verkehrssicherheit einzureichen. Selbstverständlich sind auch jüngere Teilnehmer herzlich willkommen, denn ihre Visionen von heute könnten morgen – wenn sie selbst zu den älteren Verkehrsteilnehmern gehören – bereits Realität sein. Ideenwettbewerbe finden zunehmend Verbreitung als Innovations-, Design- oder Kreativwettbewerbe. Laien werden ebenso wie Profis zu verschiedensten Themen, von der T-Shirt-Gestaltung bis hin zur Lösung eines komplizierten technischen Problems, angesprochen. „Machen Sie mit“, ermuntert Erhard Hackler, geschäftsführender Vorstand der Seniorenliga: „Gestalten Sie aktiv Ihre Umwelt und helfen Sie uns, das Bewusstsein für die Mobilitätsanforderungen in einer alternden Gesellschaft zu stärken.“

Unter der Internetadresse www.zu-fuss-aber-sicher.de kann sich jeder ab 18 Jahren mit einer Idee am Wettbewerb und der Aussicht auf attraktive Preise beteiligen. Vom 2. September bis zum 31. Oktober 2013 können die Vorschläge eingereicht werden. Bei Interesse einfach mal reinschauen unter www.zu-fuss-aber-sicher.de