20 Jahre Deutsche Seniorenliga - Chancen einer alternden Gesellschaft nutzen!

„Fundierte Information und kompetente Beratung" sind die Arbeitsschwerpunkte der Deutschen Seniorenliga, die 1993 in Bonn ins Leben gerufen wurde.

Bonn, 02.05.2013 Deutschland wird im Jahr 2050 vermutlich eine der ältesten Bevölkerungen der Welt haben. Die Zahl der über 65-Jährigen wird doppelt so hoch sein wie die der unter 20-Jährigen. Nach Jahrzehnten kollektiven Ignorierens tritt der demografische Wandel zunehmend in das öffentliche Bewusstsein.

Das Thema ist längst nicht mehr abstrakt und fern, sondern schon jetzt in vielen Bereichen unseres Lebens spürbar. Seit ihrer Gründung vor 20 Jahren hat die Deutsche Seniorenliga entscheidend dazu beigetragen, die Belange älterer Menschen, den demografischen Wandel und die damit verbundenen Folgen stärker in den Fokus unserer Gesellschaft zu rücken.

Chance demografischer Wandel

Erhard Hackler, geschäftsführender Vorstand der Deutschen Seniorenliga, betont die Notwendigkeit, das Thema „Demografischer Wandel" auch in Zukunft chancenorientiert und konstruktiv jenseits sonst oft üblicher Katastrophen-Szenarien zu behandeln: „Die sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema kommt in Debatten und Veröffentlichungen häufig zu kurz. Allein die Tatsache, dass sich unsere durchschnittliche Lebenszeit enorm verlängert hat, ist ein großer Gewinn. Und dank des medizinischen Fortschritts, besserer Lebensbedingungen und gesünderer Lebensweisen sind wir immer länger in der Lage, aktiv am Leben teilzuhaben. Wir sollten die tiefgreifenden Veränderungen nicht als Bedrohung, sondern als Chance und Bereicherung begreifen. Mit dieser Motivation sieht auch die Deutsche Seniorenliga nach vorne!"

„Best Ager" im wahrsten Sinne des Wortes

„Entgegen der allgemeinen Annahme sind viele Menschen heutzutage bis ins hohe Alter im Vollbesitz ihrer geistigen und oft auch körperlichen Kräfte", erläutert Hackler. Deshalb habe sich die Zeit ab dem 60. Lebensjahr zu einem Lebensabschnitt entwickelt, auf den man sich freut und ganz bewusst vorbereitet. Das bestätigen auch Studien, wonach mehr als zwei Drittel der alten Menschen mit ihrem Leben zufrieden sind.

Sprachrohr der 50plus-Generation

Seit 20 Jahren setzt sich die Deutsche Seniorenliga für die Belange älterer Menschen ein und ist auch deren Sprachrohr. Neben gesellschaftlichen Themen liegt der Schwerpunkt im Bereich Medizin und Gesundheit. Dabei stellt die Seniorenliga Aufklärungsmaterialien für Betroffene und Angehörige bereit, nutzt die neuen Medien und geht immer wieder neue Wege, um die Zielgruppe adäquat zu erreichen. In diesem Zusammenhang ist auch Ziel der Seniorenliga, die Bedürfnisse und Interessen der Älteren in der Gesellschaft, aber auch gegenüber der Politik zu vertreten. Nach Überzeugung von Hackler muss sich vor allem die Wertschätzung des Alters und der Älteren in Deutschland ändern: Dies bedeutet, eine angemessene Lebensqualität für Gesunde und insbesondere für Hilfe- und Pflegebedürftige anzustreben und zu erreichen. „Politik und Gesellschaft tragen hierbei gemeinsam die Verantwortung: Jeder Einzelne kann betroffen sein, jeder Einzelne ist gefragt und gefordert", stellt Hackler klar.

Fundierte Information und kompetente Beratung

Die aktuelle Informationsarbeit der Seniorenliga umfasst verschiedenste Gesundheitsthemen wie die Altersblindheit, Altersschwerhörigkeit, Darmgesundheit, Blasenschwäche und Alzheimer, aber auch die Bereiche Pflege und Betreuung im Alter oder die Familienpflegezeit. Die Prävention nimmt dabei immer einen hohen Stellenwert ein. „Durch effektive Prävention und eine bewusste, aktive Gesundheitsförderung ist es möglich, die Lebensqualität nachhaltig zu verbessern und bis ins hohe Alter aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen", betont Hackler. Aber auch gesellschaftliche Themen stehen auf der Agenda: Allein in der jüngeren Vergangenheit hat die Seniorenliga einige größere Kampagnen ins Leben gerufen, die auf große Resonanz und Zustimmung gestoßen sind. Letztes Jahr startete die Aufklärungsarbeit zum Thema „Selbstständig wohnen im Alter", mit der die Seniorenliga aufzeigt, wie man die Grundlage schafft, in den eigenen vier Wänden alt zu werden.

Seniorenliga etabliert Ideenwettbewerbe

Für großes Aufsehen über die Grenzen des Landes hinaus sorgte der Ideenwettbewerb „Stil:sicher unterwegs". Die Seniorenliga hatte dazu aufgerufen, den Rollator vom Alte-Leute-Image zu befreien und moderne, optisch ansprechende und funktionelle Modelle zu entwerfen. Das Ergebnis des Wettbewerbs spricht für sich: So wurde das Engagement mit einem internationalen Preis, dem PDMA Co-Creation-Award, gewürdigt: Diese Auszeichnung wird von dem weltweit größten Netzwerk für Produktentwicklung sowie Produkt- und Innovationsmanagement (PDMA) verliehen.

(Senioren-) Themen der Zeit immer im Blick

Bundesweit beachtet wurde auch die Tagung der Seniorenliga gemeinsam mit der Unfallforschung der Versicherer UDV am 18. April 2013 in Bonn zum Thema „Ältere Verkehrsteilnehmer – gefährdet oder gefährlich?" Die Veranstaltung stellte Mobilitätsbedürfnisse und -probleme von älteren Verkehrsteilnehmern ebenso in den Blick wie das Unfallgeschehen insgesamt. Experten aus Wissenschaft und Forschung, Medizin und Praxis folgten der Einladung der Seniorenliga und diskutierten die steigende Zahl älterer Menschen im Straßenverkehr unter verschiedensten Aspekten.

Dem Alter die Zukunft sichern

Die Liste der Aktivitäten ließe sich fortführen. Alles in allem waren es zwei sehr erfolgreiche Jahrzehnte. „Doch wir wollen nicht nur zurückblicken und werden uns auch keinesfalls auf dem bisher Erreichten ausruhen", resümiert Erhard Hackler: „Vielmehr freuen wir uns, auch weiterhin unsere Arbeit für ältere Menschen in unserer Gesellschaft mit dem gleichen Elan und neuen Ideen fortführen können. Wir wollen dem Alter die Zukunft sichern!"

Hintergrund

Seit 1993 verleiht die Deutsche Seniorenliga e.V. als Interessengemeinschaft und im Verbund mit starken Partnern dem Wunsch älterer Menschen nach sozialer, wirtschaftlicher, kultureller und politischer Partizipation konsequent und richtungweisend eine klare Stimme. Aufgrund des Vereinszwecks, der Entwicklung, Förderung und Verwirklichung von Projekten und Maßnahmen, die dazu bestimmt und geeignet sind, sowohl die individuelle Lebensqualität älterer Menschen als auch deren gesamtgesellschaftliche Anliegen und Optionen als geachtete, gleichberechtigte und selbstbestimmte Mitbürgerinnen und Mitbürger zu wahren, zu stärken und durchzusetzen", ist die Deutsche Seniorenliga seit 1994 als gemeinnützig anerkannt.