Betreutes Wohnen zu Hause

Ambulanten Pflegedienst gründlich auswählen

Bonn, 06.10.2011 Die meisten Menschen wünschen sich, auch im Alter in den eigenen vier Wänden leben zu können. Selbst bei gesundheitlichen Einschränkungen möchten sie in ihrer vertrauten Umgebung leben und ihre Unabhängigkeit behalten.

Die Deutsche Seniorenliga zeigt in der Broschüre „Selbstständig wohnen im Alter“, wie man die Wohnung altersgerecht gestaltet und welche Möglichkeiten der häuslichen Betreuung es gibt. Gefördert wird die Broschüre vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Ein Leben in den eigenen vier Wänden ist für die Lebensqualität von ausschlaggebender Bedeutung, meint Erhard Hackler, geschäftsführender Vorstand der Seniorenliga: „Und je älter wir werden, desto wertvoller werden uns die eigene Wohnung und das Wohnumfeld. Dabei hat der Kontakt zu Nachbarn und Freunden – etwa beim täglichen Einkauf – einen ganz besonderen Stellenwert.“ Über 80 Prozent der hilfebedürftigen Menschen werden von ihren Angehörigen zu Hause versorgt. Doch nicht immer können Kinder oder Enkel die volle Betreuung übernehmen. Dafür gibt es in Deutschland ein breites Hilfenetz mit professionellen Pflegediensten. Verschiedene Dienste und Einrichtungen bieten eine Vielzahl von hauswirtschaftlichen Angeboten, die ältere Menschen bei der Erledigung täglicher Arbeiten unterstützen.

Ein Betreuungsvertrag für zu Hause ist für Senioren geeignet, die nicht schwer pflegebedürftig sind und genug Kontakt haben, sodass sie nicht vereinsamen. Ambulante Pflegedienste erbringen Leistungen der Grundpflege wie Körperpflege, Ernährung, Mobilisation, der medizinischen Behandlungspflege und bieten darüber hinaus auch Unterstützung im Haushalt an. Das Angebot und die Qualität von ambulanten Hilfen sind von Ort zu Ort sehr unterschiedlich. „Es ist daher sinnvoll, sich umfassend und gründlich über die örtlichen Pflegedienste und soziale Dienstleistungen zu informieren“, so Hackler: „Kosten und Leistungen eines Betreuungsvertrags müssen gründlich geprüft werden, bevor man sich für einen Dienst entscheidet.“ In vielen Städten oder Landkreisen haben Kommunen, Wohlfahrtsverbände, Sozialstationen oder Verbraucherzentralen Pflegeberatungsstellen eingerichtet. Auch Sozialämter und die Pflegekassen informieren zu dem Thema.

Die Seniorenliga hat in der Broschüre „Selbstständig wohnen im Alter“ Tipps zusammengestellt, was bei der Gestaltung einer altersgerechten Wohnung zu beachten ist und welche Möglichkeiten der Unterstützung es gibt. Bestelladresse: Deutsche Seniorenliga, Heilsbachstraße 32 in 53123 Bonn oder hier. Bestell-Hotline: 01805 – 001 905 (0,14 Euro/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise abweichend). Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bietet im Internet umfassende Infos zu den Themen Wohnen, soziale Dienstleistungen und Nachbarschaftshilfe an: www.serviceportal-zuhause-im-alter.de