Welt-Alzheimertag 2011

Deutsche Seniorenliga fordert planvolle Pflegepolitik

Bonn, 21.09.2011 Anlässlich des heutigen Welt-Alzheimertags fordert die Deutsche Seniorenliga eine planvolle Gesundheits- und Pflegepolitik, die den Bedürfnissen von Alzheimerpatienten und ihren Angehörigen gerecht wird.

Durch die demographische Entwicklung wird die Zahl der Demenzkranken in den kommenden Jahrzehnten deutlich ansteigen. „Dabei hakt es schon heute bei der Versorgung der rund 1,2 Millionen Demenzkranken in Deutschland: Mängel in der Diagnostik, Lücken in der medikamentösen und psychosozialen Therapie, Engpässe bei der Pflege“, kritisiert Erhard Hackler, Vorstand der Deutschen Seniorenliga e.V. Ein Umdenken sei dringend notwendig: Die Grundlagen für eine flächendeckende Umsetzung der aktuellen wissenschaftlichen Leitlinien zur Diagnose und Therapie von Demenzerkrankungen müssen geschaffen werden – durch sinnvolle Finanzierungsmodelle, Investitionen in die Fortbildung und eine Erweiterung des Pflegebegriffs. „Die Politik darf Demenzkranke und ihre Familien nicht alleine lassen“, resümiert Hackler.

Die Deutsche Seniorenliga setzt sich seit zwanzig Jahren durch die Verbreitung von Patientenbroschüren, Fachinformationen für Ärzte sowie gesundheitspolitisches Engagement für die Belange von Alzheimerkranken und ihren Angehörigen ein. Informationen speziell zur Alzheimer-Demenz bietet die kostenlose Broschüre „Alzheimer erkennen“, kostenlos erhältlich bei der Deutschen Seniorenliga e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn oder hier.